Hīra von Waldkraft - für ein wurmwidriges Darmmilieu für Hunde - 150g

Inhaltsstoffe:
Kürbiskerne, Karotten, Walnussblätter, Hagebuttenfrüchte, Eschenrinde, Kokosraspeln, Koriander, Bärlauch, Eberrautenkraut, Thymian, Löwenzahnkraut, Löwenzahnwurzel, Melissenblätter, Wermut

Kürbiskerne: Die enthaltene Aminosäure Cucurbitin wirkt vor allem beim Befall mit Bandwürmern betäubend auf den Wurm, sodass er sich leicht von der Darmwand löst und vom Körper ausgeschieden werden kann

Karotte: Der hohe Anteil an Vitamin A schädigt die Wurmeier

✔ Walnussblätter: Reich an Gerbstoffen, Bitterstoffen und ätherischen Ölen. Sie fördern auch das gesamte Verdauungssystem.

Hagebutten: Die mit Widerhaken bzw. Haaren besetzten Samen machen es den Darmparasiten ungemütlich. Würmer verfangen sich darin, der Darm wird gereinigt. Hagebutte enthält zudem Gerbstoffe und Vitamin-A. Die wurmaustreibende Wirkung der Hagebutte wird schon in der „Drogenkunde“ 8./1975 von Heinz A. Hoppe hervorgehoben.

Eschenrinde: reich an Gerbstoffen, krampflösend und lindert das Schmerzempfinden.

Kokosraspeln: Der Kokosnuss wird eine prophylaktische Wirkung gegen Wurm- und Parasitenbefall nachgesagt, sie ist aber wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Koriander: entgiftend, krampflösend, antibakteriell

Bärlauch: zählt zu den bittersten Heilpflanzen und ist als allgemein zur Reinigung und Stärkung des Körpers bekannt

Eberrautenkraut: gehört zur Familie der Artemisien, enthält Bitterstoffe und Gerbstoffe

Thymian: ätherische Öle wirken abschreckend auf Würmer.

✔ Löwenzahn: Kraut und Wurzel enthalten viele Bitterstoffe, die die Speicheldrüse und die Magenschleimhaut stimulieren. SIe regen auch die Peristaltik von Magen, Darm und Gallenblase an

Melisse: Blätter wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt und sind reich an Gerb- und Bitterstoffen

Wermut: Das bitterste aller Heilkräuter, wird seit jeher bei Wurmbefall begleitend eingesetzt.

Die allermeisten Tierhalter kennen die tierärztliche Empfehlung: Spätestens alle drei Monate soll der Hund eine Wurmtablette schlucken, die ihn von Darmparasiten befreit. Die häufig als „Wurmprophylaxe“ oder „Wurmkur“ bezeichnete Medikamentation ist allerdings nicht selten eine Chemiekeule.

Die rein pflanzlichen Wirkstoffe von Hīra funktionieren ähnlich zuverlässig, aber wesentlich sanfter und natürlicher. Die erfolgreiche Behandlung kann den Darm unterstützen und prophylaktisch auf erneute Parasiten vorbereiten. Als durchdachtes und hoch konzentriertes Ergänzungsfuttermittel wirkt Hīra dem Mangel an Kräuterinhaltstoffen wie Saponine, Bitterstoffe und Gerbstoffe entgegen, der bei unseren Haustieren zu einer Anfälligkeit für überhöhten Wurmbesatz führen kann.

Fütterungsempfehlung:
Hunde bis 10kg: 2–4 Messlöffel
Hunde bis 25kg: 4-6 Messlöffel
Hunde ab 25kg: 6–10 Messlöffel

1 leicht gehäufter Messlöffel entspricht ca. 1g

Hīra gibst du deinem Hund an drei aufeinander folgenden Tagen einfach ins Futter. Danach machst du sieben Tage Pause und verfütterst das Pulver wieder drei Tage lang.

Die Fütterung sollte alle 3 Monate wiederholt werden.

Es ist sinnvoll das Produkt am Abend einzugeben, da sich zur Nacht die Darmbewegung verlangsamt und die Lösung somit mehr Zeit hat, den Darm zu beeinflussen.

Analytische Nährwerte:
Rohprotein: 15,8%
Rohfett: 10,2%
Rohfaser: 16,9%
Rohasche: 9%

Calcium: 1,01%
Phosphor: 0,42%
Natrium: 0,13%

Zusatzstoffe (je kg TS):
Grapefruitkernextrakt: 35.000mg
Oreganumöl: 15.000mg

Geschlossen, trocken und lichtgeschützt lagern.

18,00

inkl. 10 % MwSt.